product

So geht Fingern wirklich!

Mehr Tutorials mit
Love Records Plus sehen!

Warum dein Finger (gottseidank) kein Penis ist.

Heute wollen wir euch ein paar Basics über “richtig fingern“ mit auf den Weg geben. Ich denke, wir sind uns einig, dass wildes Rumgerühre, Stochern oder Verletzungen mit langen Fingernägeln nicht unbedingt für Vergnügen sorgen werden. Wir wollen euch heute deshalb ein paar Vorschläge machen, welche Fingerspiele Spaß machen können. Und zwar euch beiden.

Anmerkung: Dieser Text meint selbstverständlich alle Personen mit einer Vulva, egal welchen Geschlechts oder Nicht-Geschlechts!

Ein paar anatomische Basics vorweg

Was oft nicht erklärt wird: es gibt erstmal einen Unterschied zwischen der Vulva der Frau und ihrer Vagina. Die Vulva ist das, was ihr sehen könnt: Äußere und innere Schamlippen, Klitoris und auch der Ausgang der Harnröhre. Manche nennen sie auch Muschi, Pussy, Schmuckkästchen, aber sie heißt ganz einfach Vulva, und wird viel zu häufig mit der Vagina verwechselt. Die Vagina ist jedoch das, was innen liegt und bei der Penetration dann quasi durch den Penis stimuliert wird. Viele von euch denken, dass fürs Fingern die Vagina am relevantesten ist, denn schließlich kommt da ja auch der Penis rein, und das macht Spaß. Falsch gedacht.

„Die meisten Frauen kommen in erster Linie durch die Stimulation des Teils der Klitoris, der außen liegt.“

Die Klitoris ist ein weit verzweigtes Nervengeflecht, das sich bis in die Vagina zieht und was ihr seht, ist nur die Spitze! Die Stimulation der Klitoris ist in den meisten Fällen der Schlüssel, aber ihr könnt auch ja gar nicht vorstellen, wie verschieden Frauen auf die Berührung der Klitoris reagieren! Manche brauchen den Druck einer Dampfwalze, um zum Orgasmus zu kommen, während andere Frauen indirekten Druck bevorzugen. Was eurer Partnerin gefällt, findet ihr mit viel Empathie und Beobachtung heraus. Und wenn nicht, fragt einfach! Die Stimulation von Klitoris und Vagina passen übrigens sehr gut zusammen, versucht doch mal die Kombination aus “Komm her” und der Stimulation der Klitoris mit dem Daumen.

Dabei massiert ihr die Stelle, die über dem Scheideneingang liegt. Dort liegt auch die sogenannte Gräfenberg-Zone, der berühmte G-Punkt. Trotzdem gefallen auch diese Berührungen nicht automatisch jeder Frau. Wenn sie noch nicht so erregt ist, können die Berührung und der Druck unangenehm sein, weil hinter der Schleimhaut in dieser Region auch die Blase liegt. Je erregter die Person, desto geschwollener die Schleimhäute, desto intensiver läuft es ab.

Geheimnisgeheimtrick: Wieso lasst ihr es euch nicht einfach mal vorführen?

Fragt sie, wie es ihr gefällt! Da Fingern die Praxis sein sollte, die der Selbstbefriedigung der meisten Frauen am nächsten kommt, wird sie am allerbesten wissen, wie sie durch Berührungen der Hände kommen kann. Wieso lasst ihr es euch nicht einfach mal vorführen? Wenn sie darauf nicht so steht, versucht es doch mal so: Ihr probiert verschiedene Arten der Berührung aus, also Penetrieren mit zwei Fingern, vielleicht auch mit mehreren, und achtet darauf, was ihr gefällt. Oder versucht es gleich andersrum: Wenn sie sich zum Beispiel auf eure Hand legt, kann sie selbst den Druck und die Stellen kontrollieren, die sie besonders erregen. Und ihr lernt quasi auf die unmittelbarste Art, wie sie gern berührt wird.

Bitte beachtet: Hygienische Grundregeln

Erstens: Wascht euch bitte die Hände! Die Scheidenflora ist empfindlich.
Zweitens: Achtet auf kurze und sauber geschnittene Fingernägel! Der Grund erklärt sich eigentlich von selbst.
Drittens: Benutzt Gleitgel! Klar, man hat nicht immer Gleitgel zur Hand, gerade, wenn man unterwegs ist. Aber mit Gleitgel ist alles doppelt so angenehm. Punkt.
Viertens: Nicht zu hektische Bewegungen machen! Die Vulva und die Vagina sind empfindlich und wollen sich manchmal erst an Berührungen gewöhnen. Fangt nicht einfach an, indem ihr gehetzt die Klitoris reibt, sondern streichelt erstmal die Schamlippen, die Schenkel, und vergesst nicht, dass ihr gleichzeitig auch die Brüste, die Haare, die Taille berühren könnt – viele Frauen mögen die Kombination der Stimulation der Brüste und der Vulva. Seid vielseitig und steigert die Intensität, wenn die Erregung der Frau wächst.

„Erregung findet nicht irgendwo down under statt, sondern vor allem im Kopf“

Fünftens: Seid kreativ! Probiert verschiedene Berührungen aus. Kombiniert äußere und innere Stimulation. Achtet auf ihre Reaktionen. Und wenn ihr etwas gefällt: Hört nicht damit auf! Viele werden dann auch auf einmal schnell und hektisch. Aber denkt dran: Wenn ihr etwas gefällt, dann behaltet es auch so bei.
Wenn ihr mehr wissen und vor allem sehen wollt, guckt unser Explore-Video zum Thema FingernWenn ihr Themen habt, über die meine Kolleg*innen oder ich sprechen sollen: Schreibt uns eine Mail! Wir freuen uns über Anregungen und Themenvorschläge.

Entdecke dich selber und deine Leidenschaften mit der Love Records Plus Mitgliedschaft

Erhalte 30 Tage kostenlosen Zugang und genieße unbegrenzten Zugang zu allen Tutorials - alleine oder gemeinsam

GRATISMONAT STARTEN