DIY Blowjob

Männer lieben ihn – den Blowjob. Ein guter Blowjob, auch Fellatio genannt, ist jedoch gar nicht so einfach. Obwohl es im Volksmund blasen heißt, geht es dabei vielmehr ums Saugen und Lecken. Das englische Wort „Blow Job“ kommt nicht vom deutschen Wort „blasen“, sondern von „blow out“ oder „to blow a load“, also Ausbruch oder ejakulieren. Deswegen hält sich bei vielen hartnäckig der Glaube man müsse den Penis nur mit dem Mund umfassen und den Kopf auf und ab bewegen. Wir zeigen euch wie ihr mit ein paar Tricks und ein bisschen Spucke euren Liebsten schon bald mit dem Mund in Ekstase versetzen werdet.

Bevor ihr euch seinem Penis zuwendet, lohnt es sich, sein bestes Stück besser kennen zu lernen. Die Eichel und besonders die Corona, der Übergang zwischen Eichel und Schaft, ist die sensibelste Stelle im Körper des Mannes. Hier sitzen fast 4000 Nervenenden. Die Eichel ist auch das Herzstück des Blowjobs. Falls es mal schnell gehen soll, bringt ihr ihn auch zum Orgasmus, wenn ihr euch nur um diese kümmert. An der Unterseite der Eichel sitzt das Frenulum, auch „Bändchen“ genannt. Auch das Bändchen ist super empfindlich. Anders sieht es beim Schaft des Penis aus, denn hier sitzen nicht so viele Nervenenden. Sich allein auf diesen zu konzentrieren bringt daher nicht viel. Lecken am Schaft ist jedoch eine tolle Möglichkeit ihn zu necken und angenehm ist es auch. Eine weitere erogene Zone ist der Bereich zwischen Hodensack und Anus – der Damm. Darunter befindet sich die Prostata. Eine sanfte Massage kann sehr stimulierend sein.

Jetzt geht’s aber los! In der Aufwämphase ist es ganz wichtig: Nichts überstürzen. Ein Quickie kann zwar erregend sein, aber viel genüsslicher ist es, die Sache langsam anzugehen. Nehmt euch Zeit, seinen Körper Stück für Stück zu erkunden. Zu Beginn könnt ihr zum Beispiel die Innenseite seiner Schenkel, Bauch und Hintern streicheln und küssen. Lasst ihn ruhig ein wenig zappeln. Fahrt später mit der Zunge sanft am Schaft entlang, spielt mit der Zunge an seiner Eichel und massiert das darunterliegende Bändchen mit leichtem Druck. Nehmt erstmal nur die Eichel in den Mund und umschließt sie fest mit euren Lippen. Saugt daran und lasst sie am Gaumen und der Innenseite der Backen entlang reiben. Viel Spucke ist dabei das perfekte Gleitmittel. Besonders intensiv für ihn wird es, wenn ihr es dabei schafft die Luft aus eurem Mund zu pressen und ein Vakuum zu erzeugen. Achtet darauf, dass ihr den Mund dabei nicht ganz öffnet, sondern den Penis mehr rein- und rausgleiten lasst. Einen heißen Anblick bietet ihr ihm, wenn ihr dabei immer wieder tief in seine Augen schaut. Seid kreativ! Seine Reaktionen zeigen euch was ihm am Besten gefällt. Vergesst beim Blowjob auch den Einsatz eurer Hände nicht. Erst aus dem perfekten Zusammenspiel aus Händen, Lippen und Zunge wird er unvergesslich. Massiert beispielsweise sanft Hoden und Schaft während ihr mit der Zunge spielerisch am Penis entlang streicht, saugt und leckt. Etwas für Fortgeschrittene ist der Deep Throat. Dabei wird der Penis bis in den Rachen eingeführt. Um den natürlichen Würgereiz zu umgehen, sind Entspannung und die richtige Stellung essentiell. Lasst euch dabei nicht drängen und mach nur, was auch euch Spaß macht.

Wenn ihr merkt dass er kurz vor dem Höhepunkt steht, stellt sich die Frage: Sperma schlucken, spucken oder keins von beidem? Die könnt nur ihr selbst beantworten. Hier gibt es kein richtig oder falsch. Sein Orgasmus fühlt sich dadurch nicht besser oder schlechter an. Die meisten bevorzugen es übrigens nicht zu schlucken. Falls euch das zu schnell ging: Drückt mit einem Finger an der Innenseite auf seine Peniswurzel. So könnt ihr den Samenerguss hinauszögern. Lasst euch nach dem Höhepunkt noch etwas Zeit. Durch sanftes Kraulen der Hoden kann er super entspannen. Auch wenn es bei euch im Bett heiß her geht solltet ihr nicht vergessen, dass ihr euch auch beim Blowjob mit sexuell übertragbaren Krankheiten anstecken könnt. Mit Kondomen könnt ihr euch schützen.

Tipps zum Blowjob

Für Abenteuerlustige haben wir noch einen kleinen Tipp: Plündert doch einfach mal die Vorratskammer. Honig, Schlagsahne, Sekt – der Fantasie sind beim Oralverkehr keine Grenzen gesetzt. Eiswürfel oder ein Pfefferminzbonbon im Mund sorgen für den gewissen Frische-Kick.

Falls euch das noch nicht aufregend genug war, hier sind drei heiße Sexstellungen für Oralsex:

  1. Setzt euch rittlings auf seine Brust während ihr ihm einen blast. So hat er nebenbei noch eine Traumaussicht auf euren Hintern.
  2. Legt euch mit dem Rücken aufs Bett und lasst den Kopf von der Bettkante hängen. Auf diese Weise kann er besonders weit eindringen. Perfekt für den Deep-Throat! Er muss bei dieser Stellung besonders vorsichtig sein da ihr keine Möglichkeit habt den Kopf wegzuziehen.
  3. Bei der 69-Stellung liegt ihr so aufeinander, dass ihr euch gegenseitg oral befriedigen könnt. Mit ein bisschen Übung könnt ihr euch gleichzeitig auf Geben und Nehmen konzentrieren und kommt beide voll auf eure Kosten.

Fazit

Anleitungen für den perfekten Blowjob gibt es nicht. Wie immer Beim Sex: Sprecht mit eurem Partner über seine Vorlieben. So habt ihr beide viel Spaß dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.