Frauen feucht werden lassen – Nur wie?

Egal, ob beim Sex, beim Petting oder der Selbstbefriedigung: eine feuchte Vagina ist das A und O für die Frau. Das liegt daran, dass der weibliche Körper bei Erregung Hormone ausschüttet, die die Scheide befeuchten. Andernfalls können sich Bewegungen um und in der Scheide im trockenen Zustand sehr unangenehm anfühlen – bis hin zu Schmerzen. Die Lustfeuchtigkeit ist von Frau zu Frau unterschiedlich, Faktoren wie Hormonschwankungen, Alkohol und anderer Drogenkonsum können sie beeinflussen. Generell hängen Feuchtigkeit und Erregung nicht zwangsweise zusammen: Die Vagina kann auch im nicht-erregten Zustand feucht sein – und umgekehrt im erregten auch nicht feucht. Wichtig ist ihre emotionale Verfassung: Wenn deine Freundin von der Arbeit kommt und gestresst oder sogar traurig ist, dann liegt es alleine an ihr, ob sie sich entspannen kann. Andernfalls kann sie Berührungen vom Freund nicht genießen. Stress weder dich noch sie. Auch wenn ihr Verstand es möchte, kann es passieren, dass ihre Scheide nicht feucht wird. Einen allgemein gültigen Ratschlag, der jede Frau feucht macht, gibt es nicht. Aber: So schwer ist es nicht rauszufinden, was einer Frau gefällt und was sie in Stimmung bringt. Man könnte das Patentrezept so nennen: Teste, was ihr gefällt und geh‘ auf ihre Reaktionen ein. Um eine Frau feucht zu machen, solltest du dir Zeit lassen und dich ihren empfindlichen Zonen – sowohl emotional wie körperlich – widmen. Kreiere am besten auch eine romantische Atmosphäre, bevor das Vorspiel eingeleitet wird, die sie den Alltag vergessen lässt, z.B. durch Kerzen, leise, schöne Musik. Sex ist gerade bei Frauen keine Triebabfuhr, sondern ein intensives, schönes Erlebnis. Deshalb muss sie dazu auch in der Stimmung sein oder in diese kommen.

Natürlich kann es aber auch andersrum sein – jede Frau ist verschieden: Ist für die eine z.B. Zeitdruck ein absoluter Killer, stehen andere gerne (oder immer mal wieder) auf z.B. einen Quickie, der sie Stress und alles andere vergessen lässt. Um ihre natürliche Erregung zu fördern, bringe sie dazu in eine möglichst angenehme Position – oder lass sie wählen, wie du sie nehmen sollst.

Tipps
Falls die Scheide trotz Erregung trocken bleibt: nimm Spucke oder befeuchte sie mit Gleitgel. Beim Gleitgel sollte aber darauf geachtet werden, dass nur Produkte auf Wasserbasis verwendet werden. Andere Mittel sind schlecht für das Kondom und die Schleimhaut der Scheide. Gleitgel hat den Vorteil, dass es die Vagina länger als Spucke feucht hält, zudem fühlt sich für viele Frauen das Gel auch besser an.

Fazit
Wir unterstreichen 4 wesentliche Faktoren, die die Lustfeuchtigkeit einer Frau stark beeinflussen können: 1. Die Stimmung, 2. Ihre Gefühlslage, 3. Die Situation und 4. Ihr körperlicher Zustand. Frauen brauchen zeitlich gesehen nicht lange um feucht zu werden, allerdings ist das Zusammenspiel der einzelnen Faktoren sehr wichtig, um sie zum Orgasmus zu führen.